Aktuelles

Jahresthema der ganzen Schule Ersigen-Oesch:

*** LÄNDLICH ***

Jedes Jahr wird ein Bezug zum Leitbild geschaffen und zum Jahresthema gemacht.

Kindergartenreise Farbeland

"Nachtgeknister" Theaterbesuch am 13. März 2018, 3.4. A+B

Auf diesem Bild suchen Marie und Papa, den kleinen Bruder François auf der Chilbi. Danach hat Papa für François einen Ballon gekauft. François ist fünf und Marie ist elf Jahre alt.

Hier sind Marie und François in der Küche des gefährlichen Clowns. Der Clown sagt zu Marie, dass sie sich ihm anschliessen kann und eine berühmte Köchin werden kann. Aber wo der Clownkoch sich über den Kochtopf beugte, um zu probieren, stiess Marie ihn in den Kochtopf.

Am Anfang war das Theater nicht spannend, aber am Schluss war es toll.

                                                                                                                  (Enya, 4B)

Puppentheater Bern 14.03.18 Kindergarten Rägeboge & Farbeland

Biber-Exkursion 3.+4.b 22.11.2017

Landschulwoche 56B - 28.08.-01.09.

Montag

Am Montag, 28.08.2017 startete unsere Landschulwoche. Um 8:30 trafen wir uns alle beim Schulhaus und luden unsere Koffer und Taschen in den Transportbus.

Wir verabschiedeten uns von unseren Eltern und machten uns anschliessend per Fahrrad auf den Weg Richtung Bucheggberg. In Kirchberg trennten wir uns. Die eine Hälfte fuhr zusammen mit Fabian und seinem Vater Markus über Fraubrunnen und somit über den Berg und die andere Gruppe um Frau Wyss und Chrige wählte den etwas weiteren, aber flachen Weg entlang der Emme über Utzenstorf-Bätterkinden. Nach ca. 1,5 Stunden trafen wir uns in Oberramsern auf dem Bauernhof der Familie Wyss, wo wir gemeinsam den mitgebrachten Lunch verzehrten.

Gestärkt ging es anschliessend gemeinsam weiter entlang des Limpachs Richtung Scheunenberg und von dort über den Hügel nach Diessbach und Dotzigen. In Scheuren erreichten wir schliesslich die Aare, entlang welcher wir schliesslich bei prachtvollem Wetter nach Nidau fuhren. Noch bevor wir unsere Unterkunft – die LagoLodge – erreicht hatten, wurden wir durch einen schriftlichen Willkommensgruss unseres Schulleiters herzlich am Bielersee empfangen.

In der Lodge angekommen, bezogen wir unsere Zimmer, richteten uns ein und übten uns schon einmal im Beziehen von Matratzen, Decken und Kissen. Zum Glück gab es in jedem Zimmer zumindest jemanden, der wusste, wie diese anspruchsvolle Aufgaben zu lösen war.

Im Anschluss streiften wir uns unsere Badesachen über und machten uns auf den Weg zum Strandbad in Nidau, wo wir die verdiente Abkühlung geniessen konnten. Das Baden im Pool und im See und das Rutschen über die breite Rutsche hat grossen Spass gemacht.

Beim gemeinsamen Abendessen in der Lodge (Es gab Kartoffelstock mit Fleisch und Sauce – mhh… mega lecker! J) liessen wir schliesslich den ersten Lagertag ausklingen, bevor wir uns in unsere Zimmer zurückzogen.

 

Dienstag

Dienstagmorgen, 29.08.2017, 08:15Uhr:

Das Zimmer 14 lag noch in den Betten. Die restliche Klasse versammelte sich draussen und überraschte Matias, welcher an diesem Tag seinen 13. Geburtstag feiern durfte – mit Kuchen, Kerzen und Gesang in seinem Zimmer. Danach gingen wir ans Frühstück Buffet in der LagoLoge.

Nach dem Frühstück teilte Frau Wyss die Klasse in 2 Gruppen ein. Während die eine Gruppe zum Kurzshopping nach Biel flanierte, in der Lodge spielte und den Lunch vorbereitete, schnallte sich der Rest zusammen mit Fabian und Chrige eine Schwimmweste um, schnappte sich ein Paddel und ein Board und ruderte zum Stand-Up-Paddeln auf den Bielersee hinaus. Gar nicht lange ging es, standen alle Kids sicher auf den Boards und duellierten sich beim Wettpaddeln oder versuchten einander gegenseitig aus dem Gleichgewicht zu bringen. Ein Sprung ins kühle Nass sorgte zwischendurch für etwas Abkühlung und das anschliessende Zurückklettern auf den wackeligen Untergrund forderte Kraft und Geschicklichkeit.

Nach dem Paddelerlebnis traf sich die Klasse zum gemeinsamen Lunch in der LagoLodge.

Am Nachmittag stand der obligate Foto- OL auf dem Programm. In Gruppen erkundeten wir das Lodgeareal und das Städtchen Nidau. Wir kamen beim Schloss, der Post, der Gemeinde, der Schule, dem Zihl-Kanal und dem Aarekanal vorbei und machten einen Abstecher zum Bieler Hafen.

Nach ca. 1,5 Stunden unterwegs bei brütender Hitze, gab es anschliessen nur einen Plan… Ab ins Wasser. So kamen auch die Shopping-Gruppe vom Morgen und Frau Wyss schliesslich zum Stand-Up-Paddel Erlebnis, während die andere Gruppe zusammen mit Chrige erneut das Bad in Nidau besuchte.

Das Abendessen und gleichzeitig das Geburtstagessen von Mathias wurde uns im Restaurant «La Péniche» direkt am Ufer des Bielersees serviert. Nebst selbst gemachtem Hauseistee erhielten wir einen köstlichen Salat und anschliessend ein genussvolles Rahmschnitzel, wunderschön dekoriert mit etwas Gemüse. Und als Pünktchen auf dem I erhielten wir alle zum Dessert eine leckere Kugel Eis. Mathias durfte sich natürlich auch im Restaurant noch einmal über ein Geschenk in Form eines wunderschön präparierten Dessert-Tellers freuen. Wir genossen noch eine Weile das angenehme Abendklima am See, bevor wir uns auf den Weg zurück in die Lodge machten.  

 

Mittwoch

Am Mittwoch, 30.08.2017 mussten wir etwas früher aus dem Federn. Um 07.15Uhr kam Fabian und weckte uns. Um 7.30 Uhr trafen wir uns bereits zum Frühstücken.

Nach dem Frühstück schmierten wir unsere Sandwiches und packten uns ein Lunchsäckli. Anschliessend schnürten wir die Wanderschuhe und schnallten uns den Rucksack auf den Rücken.

Um 9.30 Uhr trafen wir uns wieder vor der Lodge und machten uns gemeinsam auf den Weg zur Talstation der Maggingen-Bahn. Um 10.00 Uhr fuhren wir mit der

Seilbahn nach Magglingen, ins Trainingscamp des Schweizer Spitzensports. Von dort aus hatten wir einen schönen Ausblick auf den Bielersee und seine Umgebung.

Dann wanderten wir los. Nach ca. 1,5h machten wir beim ehemaligen Hotel Twannberg Mittagspause.

Anschliessend kamen wir zur Twannbachschlucht durch welche hinab wir nach Twann gelangten.Entlang des Rebenwegs wanderten wir Richtung Tüscherz.

Uns kam eine Frau entgegen, die uns abholte für eine Führung durch ihre Rebberge. Im Anschluss an die Führung entlang blauer (oder doch roter?) und grüner Trauben lud uns Frau Cordula Morgenegg- Posch in ihren Weinkeller ein. Dort konnten wir verschiedenste Traubensorten anschauen und vergleichen und Frau Morgenegg-Posch erzählte uns Interessantes über den Anbau von Trauben, über die Bergvorbereitung, das Anpflanzen, über die Ernte aber auch über Schädlinge und Umwelteinflüsse, welche den Rebbau entscheidend beeinflussen. Natürlich durften wir keinen Wein degustieren, dafür erhielten wir ein leckeres Glas Traubensaft.

Nach einem ineterssanten Einblick in die Welt der Winzer machten wir uns schliesslich per Zug auf den Rückweg nach Nidau.

Zurück in der LagoLodge feuerten Chrige und Fabian den grossen Grill ein, auf welchem wir anschliessend einige leckere Bratwürste, Bratschnecken und Cervelats brätelten. Da das Wetter hielt, konnten wir auch an diesem Tag vor dem Schlafengehen noch lange draussen spielen und uns beim Kubb, «Si-sa-sug» oder beim Fussballspiel mit anderen Lodge Besuchern vergnügen.

 

Donnerstag

Auch am Donnerstag, 31.08.2017, weckten uns Frau Wyss, Fabian und Chrige früh. Als wir uns alle angezogen und versammelt hatten, gingen wir frühstücken.

Frau Wyss informierte und über das Tagesprogramm und anschliessend fertigten wir uns erneut ein Lunchsäckli. Wir packten unseren Rucksack, an diesem Tag leider inklusive Regenjacke…

Anschliessend gingen wir zu Fuss zum Bahnhof Biel und von dort mit der Bahn über Lyss nach Kerzers. In Kerzers besuchten wir den Gemüsebetrieb der Familie Moser. Wir besichtigten die Treibhäuser und erfuhren Interessantes über den Anbau, die Pflege und die Ernte von Gemüse, über das grosse Moos als geeignetes Anbaugebiet und über den Gemüsehandel in der Schweiz.

Weil das Wetter an diesem Tag nicht mitspielte, kehrten wir statt über Ins- Erlach- Le Landeron, wieder über Lyss nach Biel zurück und besuchten dort am Nachmittag das Hallenbad. Es hatte eine coole Rutsche! Als wir alle fertig waren mit Duschen, Haare waschen usw., machten wir uns wieder auf den Weg zur LagoLodge.

Durch das angepasste Programm hatten wir an diesem Tag etwas mehr Freizeit und somit Zeit für eigen Spiele, Ideen und Unternehmungen. Wir planten noch eine Überraschung für Frau Wyss. Wir organisierten eine Hochzeit für Frau Wyss und Fabian. Der Abend nach der Hochzeit war super!

Um 22:00 hiess es schliesslich aber trotzdem «ab ins Zimmer» und «bettfertig machen» und somit ging auch der letzte Abend unserer Landschulwoche zu Ende.

 

Freitag

Am Freitag, 01.09.2017 durften wir etwas länger schlafen, bevor wir zum Frühstück gerufen wurden.

Im Anschluss ans Frühstück packten wir unsere Taschen, holten die Fahrräder aus dem Container und räumten unsere Zimmer.

Um 09:00 kam Esther, die Schwester von Frau Wyss, mit dem Bus und lud unser Gepäck ein. Obwohl das Wetter etwas unsicher war, machten wir uns mit den Fahrrädern auf den Weg Richtung Solothurn, entlang der Aare und wurden von Herrn Weibel wiederum mittels Grussbotschaft aus Nidau verabschiedet.

Erst in Grenchen machten wir einen kurzen Stopp, bevor wir weiterfuhren nach Selzach. In Selzach, Fabians Heimat, durften wir im Maschinen Unterstand von Herrn Amiet unsere Mittagsrast einlegen. Wir verpflegten uns mit den restlichen Sandwiches, Cakes, Bananen, Äpfel und Jogurts, die wir noch bei uns hatten und stärkten uns so für die letzten Kilometer unserer Reise.

Im Anschluss fuhren wir weiter entlang der Aare über Bellach nach Solothurn, wo wir die Aare verliessen und uns den Weg nach Zuchwil und an die Emme bahnten. In Biberist legten wir noch einmal einen Stopp ein, bevor wir den Endspurt unter die Räder nahmen.

Lange war uns das Wetter an diesem Tag sehr gut gesinnt, leider reichte es aber nicht ganz bis Ersigen und so mussten wir in Utzenstorf, quasi mit dem Ziel vor Augen, doch noch die Regenkleider anziehen.

Erschöpft und durchnässt erreichten wir ca. um 15:30Uhr schliesslich das Schulhaus in Ersigen, wo wir uns rasch voneinander verabschiedeten, bevor wir alle das ersehnte Zuhause und die warme Dusche/Badewanne ansteuerten.

 

Wir danken allen Eltern, Sponsoren und Begleitpersonen für die tolle Woche und die zahlreichen bleibenden Erlebnisse und Eindrücke! J

Klasse 56B, Schuljahr 2017 / 2018

 

Fotos finden Sie hier.

Schulreise der 1./2. a und b

Die Schulreise der 1./2. Klasse a und b führe von Wynigen aus via Rüedisbach in den Mutzbachgraben. Dort angekommen konnten die Schülerinnen und Schüler den Mutzbachfall, den höchtsten Wasserfall im Emmental, bestaunen. Am Nachmittag konnten die Kinder baden, spielen und bräteln. Es hat allen viel Spass gemacht!

Zum Schluss wanderten wir entlang des Mutzbachtälis nach Riedtwil, von wo es mit dem Bus zurück nach Ersigen ging.

NMM-Unterricht 1./2. a und b

Im Fach NMM beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klasse im vierten und letzen Quartal des Schuljahres mit dem Thema Berufe. Sie haben viele spannende Berufe in ihrem nahen und weiteren Umfeld genauer kennen gelernt.

Höhepunkte waren die Besuche auf der Polizeiwache in Burgdorf und in der Backstube der Bäckerei Fischer.

Vielen herzlichen Dank allen Eltern und Bekannten, welche sich bereit erklärt haben, ihren Beruf in der Klasse vorzustellen. Die Kinder haben sehr davon profitiert und sich immer sehr über die Besuche im Klassenzimmer gefreut!

Schulreise der 56B

 

Am Dienstag, den 20.06.2017, fuhren wir auf unserer Schulreise nach Interlaken. Wir trafen uns um 07:30 am Bahnhof Kirchberg. Als erstes mussten wir eine Stunde in einem ICE fahren. Der Zug war leider nicht nur für uns reserviert und alle hofften, dass niemand mehr einsteigen würde. Als wir die Zugfahrt überstanden hatten, gingen wir etwa noch fünfzehn Minuten zu Fuss zum Seil Park Interlaken. Es hatten alle sehr viel Spass gemacht, während 3 Stunden in den Bäumen herum zu klettern. Nach dem Kletterspass assen wir unseren Lunch. Als wir alle gesättigt waren, konnten wir uns auf den Weg zur Badi machen. Frau Wyss war sehr nett und kaufte unterwegs noch einen Volleyball zum Spielen und ein Paar Badehosen, weil einer unserer Jungs seine vergessen hatte. Der Weg zur Badi Interlaken war für viele eine Qual, weil es sehr heiss war und neben dem Weg war die Aare und das Wasser sah sehr schön und blau. Wir wären gerne direkt hineingesprungen. Als wir endlich vor der Badi angekommen waren, ging Frau Wyss noch mit den Verantwortlichen der Badi sprechen und die Kinder halfen sich gegenseitig mit Wasser aus, da viele nichts mehr zu Trinken hatten. Als wir uns umgezogen trafen, wollten alle direkt ins Wasser springen, aber wir bekamen noch die Regeln der Badi von einer Bademeisterin erklärt. Sie sagte uns, dass wir nicht ohne abzuduschen ins Wasser springen dürfen, weil das sonst ein Kälteschock geben könnte. Nachdem wir die Regeln begriffen hatten, gingen wir zum Beckenrand und musste zwei Längen schwimmen, bevor wir frei waren. Als wir frei in der Badi waren, rutschten einige die Rutschbahn runter, sprangen vom Sprungturm oder chillten am Beckenrand. Manche sprangen sogar vom Zehnmeterturm! Nach etwa zwei Stunden in der Badi machten wir uns auf den Weg zurück zum Bahnhof. Wir mussten auf der Rückreise einmal umsteigen. Im Zug war es sehr heiss und alle waren erleichtert, als wir in Kirchberg aussteigen konnten. In Kirchberg verabschiedeten wir uns und fuhren nach einem erlebnisreichen Tag nach Hause.

 

Auf Spuren der Goldwäscher 3./4. A

BEA Ausflug 3./4. A

Erlebnistage 3.+4. B  21.-23.6.17

 

Bericht:  Erlebnistage 3.+4. B Ersigen

Utzenstorf, 21.-23. Juni 2017

 

 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Wir sind mit den Velos nach Utzenstorf gefahren. Danach haben wir Znüni gegessen. Später mussten wir die Zelte aufstellen und einrichten. Anschliessend spielten wir ein bisschen. Nach dem Spielen, durften wir «Brätlistecken» suchen und unsere Würste am Feuer bräteln.

Anschliessend gingen wir an der Emme baden. Am Abend haben wir leckeres Tomatenrisotto gegessen. Ungefähr um 21.30 Uhr haben wir eine Schnitzeljagd gemacht. Als wir zurück kamen, haben wir einen Schatz gefunden.

Vor dem zu Bett gehen, gab es einen Schlummertrunk. Um 23.00 Uhr war Zähneputzen und Bettruhe angesagt.

 

 

Donnerstag, 22. Juni 2017

Wir sind aufgestanden, haben uns angezogen und gefrühstückt. Es gab Butterbrot, Nutellabrot, Honigbrot und Konfibrot zum Frühstück.

 

Alle haben Gedichte geübt für unsere Präsentation am Freitagmorgen.

Zum Zmittag haben wir leckere Gemüsesuppe gegessen.

Nach dem Mittagessen, wanderten wir entlang der Emme ins Casa nobilé nach Bätterkinden. In der Cioccolateria durften wir ganz viel Schoggi probieren. Wir haben auch noch einen Film über die Herstellung von Schokolade geschaut.

Nach dem Besuch im Casa nobilé sind manche an der Emme baden gegangen! Wir hatten sehr viel Spass!

Nach dem Käseschnitten-Znacht führten wir die Gedichthauptprobe durch. Danach haben wir die Specksteinamulette fertig geschnitzt. Im Anschluss daran, durften wir schöne Laternen basteln.

Später erzählte Frau Halter noch von Momo. Anschliessend tranken wir den Schlummertrunk und gingen Zähneputzen und ins Zelt zum Schlafen.

 

 

Freitag, 23. Juni 2017

Wir sind aufgestanden und danach haben wir angefangen unser Gepäck einzupacken. Schliesslich sind wir frühstücken gegangen. Anschliessend haben wir die Präsentation gehabt. Unsere Eltern sind zum Zuschauen gekommen. Als wir vollständig waren, haben wir mit den ersten Gedichten angefangen. Nach den Gedichten haben die Eltern das Gepäck mit nach Hause genommen.

Alle 4. Klässler überreichten Frau Halter ein Abschiedsgeschenk. Es war ein bemaltes Vogelhäuschen!

Danach sind wir mit den Velos wieder nach Ersigen zum Schulhaus gefahren.

Es waren 3 tolle Tage!

 

"Outdoor" ein Angebot der Schule

Kindergarten Reisli

Zauberfest KG-Rägeboge

Im Frühjahrsquartal haben wir uns im Kindergarten Rägeboge längere Zeit mit der Zauberei beschäftigt. Die Bilderbücher aus der Bilderbuchreihe „Zilly und Zingaro“, bildeten die Grundlage dazu. Lange Zeit übten die Kinder das Zaubern in der Zauberschule… 

An einem Freitagnachmittag im Mai 2017, zeigten die frischgebackenen Zauberinnen und Zauberer den Eltern und Geschwistern die eingeübten Zaubertricks.

Ersigen- Oesch am GP in Bern

Am Samstag, 13.05.17 fand in Bern der 36. Grand Prix von Bern statt. Unter den 33'618 Läuferinnen und Läufer starteten auch 73 Schülerinnen und Schüler der Schule Ersigen- Oesch.

 

Motiviert nahmen die Kids den Bären-, Altstadt oder gar den 10-Meilen- Lauf in Angriff, forderten und motivierten sich gegenseitig und wuchsen gar über sich hinaus, während ihnen tausende Fans am Streckenrad zujubelten.

 

Verdientermassen konnten sich die Mädchen und Jungen schliesslich im Zielraum voller Stolz und Selbstzufriedenheit die Medaille umhängen lassen!

 

Wir gratulieren an dieser Stelle allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ganz herzlich!

 

Ausserdem danken wir allen engagierten Begleitpersonen für Ihre tolle Unterstützung und ihren Einsatz! Ein ganz besonderer persönlicher Dank geht an alle Eltern, auf welche wir uns seit unserer ersten Teilnahme jährlich wieder verlassen konnten!! Vielen herzlichen Dank!!

 

PS: Mit Ihrer Teilnahme am GP lieferten die Schülerinnen und Schüler einen erheblichen Beitrag an die Rangierung der Gemeinde in der (nicht ganz ernst zu nehmenden) Studie der Zeitung "Der Bund" über den Anteil GP- Teilnehmerinnen pro Gemeinde im Kanton Bern. (zum Artikel)

 

Ranglisten, Finisherclips, Fotos, Videobeiträge etc. sind auf der Homepage des GPBern aufgeschaltet.

Einige Fotos der Ersigerinnen und Ersiger sowie eine Schulhausrangliste werden demnächst auf der Homepage veröffentlicht.

 

CS Cup Mittelstufe

Am vergangenen Mittwochnachmittag fand in Utzenstorf der CS Cup der 5./6. Klassen statt.

 

Die Knaben spielten ein hervorragendes Turnier und konnten sich mit 4 Siegen und einem Unentschieden den Gruppensieg sichern. Erst in der Verlängerung des spannungsvollen Finalspiels mussten sich die Ersigen-Oescher den stark spielenden Jungs aus Sumiswald geschlagen geben und verpassten somit den Einzug in den Kantonalfinal nur um Haaresbreite. 

 

Die Mädchen, welche bereits vor Turnierbeginn als Kategoriensieger feststanden (einziges Team Mädchen 5. Klasse), konnten sich gegen die 6.Klässlerinnen und die Mixed- Teams gut behaupten und mit 1 Sieg, 2 Unentschieden und 1 Niederlage erfreuliche Resultate liefern.

Wie die Girls im kantonalen Vergleich schlagen, werden wir am 31.5.2017 im Neufeldstadion in Bern im Rahmen des kantonalen Finaltages miterleben können! :-)

 

Hier geht's zu den Bildern.

 

Wintertag im Kindergarten Rägeboge

Am 7. Februar fand der Wintertag statt. Leider hatte es zu wenig Schnee, damit wir direkt beim Kindergarten hätten Schlitteln können. 

Mit unserem Znüni im Rucksack, machten wir uns dann mit einem Leiterwagen auf eine Winterwanderung durchs Dorf bereit. Abwechselnd konnten immer zwei Kinder einen Teil des Weges im Wagen fahren. 

Unser Znüni durften wir im Stall von Frau Bussmann bei den Pferden zu uns nehmen. Die Kinder hatten sehr viel Freude und konnten sich in einem Springparcour messen. 

Zurück im Kindergarten bereiteten wir ein gemeinsames Mittagessen zu.

Wir durften gemeinsam einen tollen Wintertag, auch ohne Schnee, geniessen!

Reime zum Schlittelmorgen                 am 11.1.2017

Wir gingen schlitteln

Alle hatten den Bob

Und machten damit Sport.

 

Die Sonne scheint hell

Die Kinder schlitteln schnell.

Den kleinen Berg hinunter

Dann sind sie richtig munter.

 

Im Winter ist es schön zu schlitteln

Es ist schön, witzig, glitschig.

 

Schlitteln macht keinen Spass

Ohne warmen Tee im Glas.

Spuren im Schnee

Das ist sicher ein Reh.

 

Die Sonne erleuchtet das Tal

Mit einem Sonnenstrahl.

 

3.+4. B

1.Waldmorgen Kindergarten Rägeboge

Bei unserem Herbstbummel bemerkten wir, dass das Waldsofa dringend eine Auffrischung braucht. Gleich bei unserem ersten Besuch im Wald wollten wir das Waldsofa wieder herrichten. Wie auf den Fotos zu sehen ist, haben wir es gemeinsam geschafft!

Herbstbummel Kindergarten Rägeboge

Pippifest im Kindergarten Rägeboge

Im letzten Quartal vom Kindergartenjahr erfuhren die Kinder viele lustige, spannende, manchmal aber auch etwas merkwürdige Dinge über Pippilotta, Viktualia, Rollgardina, Pfefferminz, Ephraimstochter Langstrumpf.

Ebenfalls lernten sie die Freunde von Pippi kennen: den kleinen Onkel und Herrn Nilsson sowie Tommy und Anika.

Zum gemeinsamen Abschluss luden die Kinder ihre Eltern und Geschwister mit einer Flaschenposteinladung zu ihrem Pippifest ein.

Endlich – am 23. Juni 2016 begann das Abenteuerfest im Kindergarten Rägeboge.

Zu Beginn wurden Frau Seiler und Frau Rösch mit einem wunderschönen Blumenstrauss und einer, von den Kindern verzierten, Vase beschenkt. Nach dieser gelungenen Überraschung durften die Kinder die verschiedenen Pippi-Aktivitäten mit ihren Eltern und Geschwistern ausprobieren.

Vieles war den Kindern bestens bekannt und vertraut. Aus dem Küchenboden fegen à la Pippi entstand eine lustige Wasserstafette. Die Tortenschlacht im Garten der Villa Kunterbunt wurde in ein Schokokopfessen mit verbundenen Augen umgewandelt.

Zudem wurde in der Villa Kunterbunt gehüpft, Arm gedrückt, Freundschaftsbändeli geknüpft, das Kletteräffchen fertig hergestellt und vieles mehr.

Als Stärkung stellten die Kinder mit ihren Eltern Limonade her und genossen dazu die selbstgebackenen „Bretzeli“. Mmh, das schmeckte lecker!  

Zufrieden, jedoch etwas müde und verschwitzt endete das gemeinsame Pippifest. 

 

Kindergarten Rägeboge und 12A+B: Letzter Waldmorgen mit Brätliplausch

Kindergartenreise ins Dählhölzli

Schulreise der 1./2.Klasse ab

Die Unterstufe reiste anlässlich ihrer Schulreise nach Zürich in den Zoo.

Besonders freuten sich die Schülerinnen auf die Elefanten, denn im NMM-Unterricht hatten sie bereits viel über diese besonderen Tiere gelernt - höchste Zeit also, sie auch einmal "in Echt" bewundern zu können. Der neu eröffnete Kaeng Krachan Elefantenpark beheimatet seit 2014 sieben asiatische Elefanten. Bei einer Führung erfuhren wir viele spannende Details über Maxi, Ceyla-Himali, Tochter Farha und Co.

Aber auch die Masoala-Halle, in welcher mit etwas Glück Riesenschildkröten, Pantherchamäleons, Flughunde und einige weitere Tiere entdeckt werden können, vermochte zu begeistern.

GPBern - Herzliche Gratulation allen Finisherinnen und Finishern :-)

Trotz kühlen Temperaturen und wiederkehrenden Regenfällen machte sich auch in diesem Jahr wieder eine Teilnehmerdelegation der Schule Ersigen-Oesch auf nach Bern zur Teilnahme am grössten Laufevent der Schweiz.

 

Die rund 80 Schülerinnen und Schüler aus Ersigen, Oberösch und Niederösch massen sich in den Disziplinen Bären- (1.6km) und Altstadt- GP (4.7) und zwei "ganz Wilde" gar über die Originaldistanz von 10Meilen mit tausenden Läuferinnen und Läufern aus der ganzen Schweiz und über die Grenzen hinaus.

 

Wir gratulieren allen Schülerinnen und Schülern ganz herzlich zur vollbrachten Leistung und verneigen uns mit Hochachtung vor den tollen Resultaten!

 

Ausserdem danken wir an dieser Stelle allen Begleitpersonen, ohne deren Engagement und Unterstützung der Event nicht umsetzbar wäre! VIELEN HERZLICHEN DANK!!

 

Über die Homepage des GPBern können die Resultate eingesehen werden. Ausserdem wird ab ca. Mitte nächster Woche der Finisherclip jeder Läuferin und jedes Läufers aufgeschaltet.

 

Wie man sich als 5.Klässler fühlt, wenn man zum ersten Mal die 10 schönsten Meilen der Schweiz mit einer absoluten Topzeit von 1:26:16 (super Nicolas!) hinter sich gebracht hat, sehen sie unter diesem Link.  Herzliche Gratulation auch an Raphael zur grandiosen Laufzeit von 1:18:33 über die Originaldistanz.

Die Klasse 56A an der BEA

Einblicke in den Sportunterricht 34A

Einblicke in den Sportunterricht 56B

Einblicke in den Mathematikunterricht 5. Klasse

Die 1./2. a wünscht frohe Ostern!

Die 3.+4. Klasse besucht den Parcours

Parcours «Mein Körper gehört mir!»

Sexuelle Gewalt ist ein Thema, welches auch in der Schweiz erschreckend viele Kinder betrifft, und das weder für LehrerInnen noch für Eltern leicht anzusprechen ist. Da sich Primarschulen, welche neben den Familien die wichtigsten Informationsinstanzen für Kinder darstellen, besonders eignen, den Schutz vor sexueller Ausbeutung zu verbessern, wurde von der Stiftung Kinderschutz Schweiz eine national Kampagne lanciert, um eine handlungsorientierte und kindergerechte Prävention gegen sexuelle Gewalt gezielt in den Primarschulen durchzuführen. Im Rahmen dieser Kampagne entstand der interaktive Kinderparcours "Mein Körper gehört mir!"

 

Die Ausstellung beinhaltet sechs Spielstationen, an denen sich die Kinder der 2. bis 4. Klasse unter fachkundiger Führung spielerisch und handlungsorientiert mit den Präventionsprinzipien auseinandersetzen können. Zudem werden die SchülerInnen zum Thema "Sexuelle Ausbeutung" kindergerecht informiert und ihre Abwehrkompetenzen und Rechte gestärkt. Auf diese Weise wird es möglich, den Kindern wirkungsvolle Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, ohne sie damit zu verunsichern. Ebenfalls beinhaltet das Projekt wertvolle Informationen über Erscheinungsformen und Auswirkungen von sexueller Ausbeutung, welche für die Lehrpersonen und Eltern von grosser Bedeutung sind.

(Fachstelle Kinderschutz Kanton Solothurn)


Herbstbummel über den Lobärg zum "Bödeli"

Flower Power Stunde in Burgdorf

Sportunterricht mal anders..:)