Archiv

Zimmer mit Beleuchtung

WWF-Erlebnistag "Ein Tag am Wasser"

Schulreise der Klasse 456A in Sutz am Bielersee (22. August 2013)

 

 

Schneesporttag

Am Dienstag, 19.2.2013 hatten wir auf dem vorderen Pausenplatz abgemacht. Danach wurden wir zu den Begleitpersonen eingeteilt. Es gab verschiedene Gruppen: die besseren und die schlechteren Skifahrer, aber auch die Schlittschuh- und die Schlittelgruppen. Um 6.30 Uhr kamen die beiden Cars an und wir luden die Skis und die Stöcke ein. Dann fuhren wir los. Wir machten einen Zwischenhalt im Grauholz, um Frau Roth, die Schulleiterin, abzuholen. Danach ging es ab nach Grindelwald.

In Grindelwald zogen wir unsere Sachen an, gingen zu den Gruppenleitern und marschierten los. Die Schlittschuhläufer gingen zum Sportzentrum. Sie mussten dort etwa eine halbe Stunde warten. Danach konnten sie baden, Schlittschuh laufen und klettern gehen. Die Ski- und Schlittenfahrer fuhren mit der Gondelbahn bis zur First hoch. Die Schlittler mussten dann noch eine Stunde nach oben marschieren, bis sie die Schlittelbahn erreicht hatten und losfahren konnten.

Aber es gab auch gute Neuigkeiten. Z.B. das Wetter war herrlich! Die Skifahrer fuhren von der First bis Schreckfeld runter und deponierten dort die Rucksäcke. Um 12.00 Uhr assen wir das Zmittag. Dann ging es wieder ab auf die Skis. Am Morgen waren wir normal gefahren, aber am Nachmittag gingen wir in den ersten Snowpark. Der war nicht so gut, weil die Schanzen nicht so gut gebaut waren. Im zweiten Snowpark massen wir die Geschwindig-keit. Der war sehr gut. Wir fuhren auch noch im Tiefschnee, aber der war leider ganz schlecht. Um etwa 15.00 Uhr machten wir die Talabfahrt.

Um 16.00 Uhr waren wir wieder alle beim Car und machten ein Foto. Wir fuhren um 16.30 Uhr nach Hause.


                                                                     Numa Sanchez, 5C

 

Landschaft in der Schuhschachtel - Klasse 456A

Herr Wurm schlängelt sich durch die 456 C ...

Der heisse Draht - Klasse 456 B

Exkursion ins Schloss Burgdorf der Klasse 456 C

Wir begaben uns am Mittwoch, 7. Dezember 2011, auf eine Exkursion zum Thema Mittelalter. Zuerst fuhren wir mit dem Bus nach Burgdorf. Dort stiegen wir die lange Treppe hoch zum Schloss.

Beim Torturm begrüsste uns Frau Gerber. Sie war mittelalterlich gekleidet und führte uns durch die Schlossanlagen. Zuerst konnten wir den Ziehbrunnen betrachten.

Anschliessend gingen wir ins Museum. Frau Gerber gab uns drei verschiedene Düfte. Einer stank nach faulen Eiern, ein Duft stank nach mittelalterlichem „Strassenduft“ und ein Duft roch nach Lavendel.

Weiter zeigte sie uns wie man früher bestraft wurde, wenn sich zwei Leute stritten.

Wir bekamen eine Tabelle mit mittelalterlichen Namen. Jede und jeder von uns durfte einen Namen auswählen.

Danach ging es in den Rittersaal. Bevor wir eintreten durften, mussten wir uns mit dem mittelalterlichen Namen vorstellen. Hier konnten wir uns mittelalterlich ankleiden. Das war lustig.

Weiter durften wir Ritterhelme, Kettenhemden und weitere Ritterutensilien ausprobieren und uns so fotografieren lassen.

Als wir den Rittersaal verliessen, gingen wir durchs Museum weiter über den Wehrgang und erreichten schliesslich den Torturm. Vom Turm aus konnten wir durch die schmalen Fenster in die Tiefe sehen.

Zurück im Museum gingen wir in den Bergfried. Das ist der höchste Turm des Schlosses. Wir durften die steilen Treppen hinaufsteigen und hatten eine grandiose Aussicht über Burgdorf und die Umgebung.

Trotz kaltem und nassem Wetter war unsere Exkursion spannend und unterhaltsam. Mit einem leeren Magen und dem Kopf voller Informationen machten wir uns auf den Heimweg nach Ersigen.